Salon Dahlmann

KÜNFTIGE VERANSTALTUNGEN

Informationen folgen in Kürze



VERGANGENE VERANSTALTUNGEN


11.11.2017, 16 Uhr
Gespräche im Salon Dahlmann

STANDORT UND BETRACHTER. ÜBER DAS WERK EIJA-LIISA AHTILAS UND DIE KUNSTSTADT BERLIN
EIN GESPRÄCH ZWISCHEN TIMO MIETTINEN UND KRIST GRUIJTHUIJSEN

Wir laden Sie herzlich ein zu einem Gespräch zwischen dem Kunstsammler Timo Miettinen und dem Direktor der KW Institute for Contemporary Art Krist Gruijthuijsen! Das Gespräch wird moderiert von dem Journalisten Dominikus Müller.

Bildschirmfoto 2017 10 30 um 11.42.53

Eija-Liisa Ahtila: Me/We, Okay, Gray, 1993


Ecologies of Drama
, die aktuelle Ausstellung im Salon Dahlmann, zeigt Arbeiten einer der bekanntesten finnischen Künstlerinnen, Eija-Liisa Ahtila. Ahtilas letzte Solopräsentation in Berlin fand im Jahr 2000 in der Neuen Nationalgalerie statt. Im Gespräch wollen wir deshalb nicht nur den Weg nachzeichnen, den Ahtilas Werk zurückgelegt hat – von Fragen nach Identität und dem Zwischenmenschlichen über die Repräsentation von Natur bis zur Entwicklung nicht-anthropozentrischer Perspektiven –, sondern uns auch über die veränderten Rahmenbedingungen für eine solche Ausstellung in Berlin unterhalten. Wie gestaltet sich das Verhältnis von Galerien, Institutionen und privaten Ausstellungsinitiativen wie dem Salon Dahlmann in dieser Stadt heute? Und wie steht es um Berlins Rolle als Kunststadt?

Krist Gruijthuijsen (*1980, NL) ist Kurator und seit July 2016 Direktor der KW Institute for Contemporary Art. Zwischen 2012 und 2016 war er künstlerischer Leiter des Kunstverein Graz, Österreich, und ist einer der Gründungsdirektoren des Kunstvereins Amsterdam. In den letzten zehn Jahren realisierte er zahlreiche Ausstellungen und Projekte. 

Dominikus Müller (*1978, DE) is a freelance writer living in Berlin. Until 2016 he was chief editor of the bilingual art magazine frieze d/e.

 

 

19.11.2017, 17 Uhr
Musik im Salon Dahlmann

AURELIS QUARTET
I GOT RYTHM: GERSHWIN MEETS BACH

dean aurelis1

 

Die vier jungen Gitarristen Eileen Baum, Aran Choi, Sergio Celis und Jurek Föllmer lernten sich im Studium an der Universität der Künste Berlin kennen und gründeten 2015 das Aurelis Guitar Quartet. Die Ensemblemitglieder kommen aus Deutschland, Korea und Chile und haben solistisch schon erfolgreich an nationalen und internationalen Wettbewerben teilgenommen. Sie haben sich zur Aufgabe gemacht, das Repertoire Ihrer Besetzung mit eigenen Bearbeitungen zu erweitern, um die Gitarre aus ganz neuen Blickwinkeln präsentieren zu können.
In einem Programm der Gegensätze stellt das AURELIS Guitar Quartet die Musik George Gershwins der von Johann Sebastian Bach gegenüber. Ihrer Besetzung eröffnen sie damit ganz neue Räume mit Stücken, die so noch nie vorher aufgeführt worden sind. Dazu haben die Ensemblemitglieder Eileen Baum und Jurek Föllmer Klavierstücke von J. S. Bach und Songs sowie Orchesterwerke von G. Gerswhin neu arrangiert. Das Ergebnis ist ein bewegendes musikalisches Feuerwerk, das den vier Gitarren sämtliche technische und klangliche Möglichkeiten abverlangt und die Musik der beiden Komponisten in neuem Licht erscheinen lässt.

www.aurelisquartett.de

 

Eintritt: 25€ inkl. Getränke
Reservierungen und Information: musikimsalondahlmann @ gmail.com
Abendkasse 45 Minuten vor Konzertbeginn